Information & Fortbildung
zu Spracherwerb und Sprachförderung

 

Spracherwerb


Voraussetzungen
für den Spracherwerb

Wie erwerben
Kinder Sprache(n)?

 Zur Erfassung
kindlicher Sprachfähigkeiten

7. Auflage 2016! Ratgeber der Verfasserin dieser Seiten:



Info

Portofreie Bestellung direkt bei:



Sprachförderung


Sprachförderung
in der Familie

Empfehlungen für Eltern

Sprachförderung
in der Kindertagesstätte
Empfehlungen für Erzieher/innen

Zum Umgang
mit Mehrsprachigkeit
 Empfehlungen für Erzieher/innen


Fortbildung


Angebote

Literatur

 

 


Links

Dr. Anja Leist-Villis

Kontakt

Impressum

Home


 

Google

 

 

 

 

Literatur

Im Folgenden finden Sie Literatur zu

Hinweise zu mehrsprachigen Kinderbüchern finden Sie in den links.

top


Spracherwerb

Ayres, Jean (1987). Bausteine der kindlichen Entwicklung. Die Bedeutung der Integration der Sinne für die Entwicklung des Kindes. Berlin.

Bruner, Jerome (1977). Wie das Kind lernt, sich sprachlich zu verständigen, in: Zeitschrift für Pädagogik, 6, 829 - 845.

Bruner, Jerome (1997). Wie das Kind sprechen lernt. Bern.

Butzkamm,Wolfgang und Jürgen Butzkamm (1999). Wie Kinder sprechen lernen. Kindliche Entwicklung und die Sprachlichkeit des Menschen. Tübingen.

Chomsky, Noam (2000). New horizons in the Study of Language and Mind. Cambridge.

Kegel, Gerd (19873). Sprache und Sprechen des Kindes. Opladen.

Klann-Delius, Gisela (1999). Spracherwerb. Stuttgart.

Kolonko, Beate (1996). Spracherwerb im Kindergarten: Grundlagen für die sprachpädagogische Arbeit von Erzieherinnen. Pfaffenweiler.

Merten, Stephan (1997). Wie man Sprache (n) lernt. Frankfurt a. M..

Oksaar, Els (19872). Spracherwerb im Vorschulalter. Einführung in die Pädolinguistik. Stuttgart.

Papousek, Mechthild (1994). Vom ersten Schrei zum ersten Wort. Anfänge der Sprachentwicklung in der vorsprachliche Kommunikation. Bern.

Piaget, Jean (19763). Sprechen und Denken des Kindes. Düsseldorf.

Pinker, Steven (1996). Der Sprachinstinkt. Wie der Geist die Sprache bildet. München.

Skinner, Burrhus F. (1957). Verbal behavior. New York.

Stern, Clara und William Stern (1928). Die Kindersprache. Eine psychologische und sprachtheoretische Untersuchung. Leipzig.

Szagun, Gisela (19935). Sprachentwicklung beim Kind. Eine Einführung. Weinheim.

Winner, Anna (20122). Kleinkinder ergreifen das Wort. Sprachförderung mit Kindern von 0 bis 4 Jahren. Berlin.

Wygotski, Lew (1964). Denken und Sprechen. Berlin.

top


Zwei- & Mehrsprachigkeit

 

7. Auflage 2016! Ratgeber
 der Verfasserin dieser Seiten:



Info

Portofreie Bestellung direkt bei:

Anstatt, Tanja (Hg.) (2007). Mehrsprachigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Erwerb - Formen - Förderung. Tübingen: Attempo.

Arnberg, Leonore (1987). Raising children bilingually: The pre-school years. Clevedon.

Cummins, James (1982). Die Schwellenniveau- und die Interdependenzhypothese: Erklärungen zum Erfolg zweisprachiger Erziehung, in: James Swift, Bilinguale und multikulturelle Erziehung, Würzburg, 34 - 43.

Fthenakis, Wassilios (1985). Bilingual-bikulturelle Entwicklung des Kindes: Ein Handbuch für Psychologen, Pädagogen und Linguisten. München.

Garcia, Ofelia (2009). Bilinual Education in the 21st Century. A Global Perspective. Chichester.

Gogolin, Ingrid, Günther List und Sabine Graap (Hg.) (1998). Über Mehrsprachigkeit. Tübingen.

Gogolin, Ingrid (1994). Der monolinguale Habitus der multilingualen Schule. Münster.

Grosjean, Francois (1982). Life with two languages: An introduction to bilingualism. Cambridge.

Grosjean, Francois (1985). The bilingual as a competent but specific speaker - hearer, in: Journal of Multilingual and Multicultural Development, 6, 467 - 477.

Harding, Edith und Philip Riley (1986). The bilingual family: A handbook for parents. Cambridge.

Heuchert, Lucija (1989). Zweisprachigkeit. Materialien zur interkulturellen Erziehung im Kindergarten, Robert-Bosch-Stiftung (Hg.), Band 3. Berlin.

Kielhöfer, Bernd und Sylvie Jonekeit (200211). Zweisprachige Kindererziehung. Tübingen.

Leist, Anja (1999). Wir haben gemacht γλυκά - Kinder auf dem Weg zur Zweisprachigkeit, in: Hidir Celik (Hg.), Mehrsprachigkeit: Aspekte und Standpunkte, 58 - 85. Bonn: Free Pen.

Leist-Villis, Anja (2004). Zweisprachigkeit im Kontext sozialer Netzwerke - Unterstützende Rahmenbedingungen zweisprachiger Entwicklung und Erziehung am Beispiel griechisch-deutsch (Reihe: Mehrsprachigkeit, Band 15). Münster: Waxmann.

Leist-Villis, Anja (2006): Zweisprachige Entwicklung und Erziehung in gemischtsprachigen Familien. In: Reiner Bahr und Claudia Iven (Hg.), Sprache – Emotion – Bewusstheit, 163 - 167. Idstein.

Leist-Villis, Anja (2016, 7. Auflage). Elternratgeber Zweisprachigkeit. Informationen & Tipps zur zweisprachigen Entwicklung und Erziehung von Kindern. Tübingen: Stauffenburg.

Leist-Villis, Anja (2016). "Ein Hund ist keine Kuh" - Mehrsprachigkeit in den ersten Lebensjahren. Entwicklung und Unterstützung im Elementarbereich. In: Frühe Kindheit, 6, 60 - 63.

Leist-Villis, Anja (2016). Einstellungen pädagogischer Fachkräfte zu Mehrsprachigkeit: ein Fragebogen. In: ZMI-Magazin, 12 - 13. Köln.

List, Gudula (2001). Das Gehirn hat Platz für viele Sprachen, in: DJI (Hg.), Treffpunkt deutsche Sprache. Sprachförderung von mehrsprachigen Kindern, München, 11 - 17.

Mahlstedt, Susanne (1996). Zweisprachigkeitserziehung in gemischtsprachigen Familien. Eine Analyse der erfolgsbedingenden Merkmale. Frankfurt a. M..

Merten, Stephan (1997). Wie man Sprache (n) lernt. Frankfurt a. M..

Montanari, Elke (2002). Mit zwei Sprachen groß werden. Mehrsprachige Erziehung in Familie, Kindergarten und Grundschule. München.

Reich, H. Hans und Hans-Joachim Roth (2002). Spracherwerb zweisprachig aufwachsender Kinder und Jugendlicher. Hamburg. Abrufbar unter: http://www.erzwiss.uni-hamburg.de/ Personal/Gogolin/files/Gutachten.pdf

Saunders, George (1988). Bilingual children: From birth to teens. Clevedon.

Scharff Rethfeld, Wiebke (2013). Kindliche Mehrsprachigkeit. Grundlagen und Praxis der sprachtherapeutischen Intervention. Stuttgart.

Skutnabb - Kangas (1981). Bilingualism or not. Clevedon.

Taeschner, Traute (1983). The sun is feminine. A study on language acquisition in bilingual children.

Tracy, Rosemarie (2007). Wie Kinder Sprachen lernen. Und wie wir sie dabei unterstützen können. Tübingen.

Triarchi-Herrmann, Vassilia (2003). Mehrsprachige Erziehung. Wie Sie Ihr Kind fördern. München.

top


Sprachliche Bildung

Bartoli y Eckert, Petra & Ellen Tsalos-Fürter (2013). Die Welt ist voller Erzählanlässe. Sprache fördern im KiTa-Kinder-Erzählkreis. Mühlheim a.d.R., Verlag an der Ruhr.

Best, Petra, Mechthild Laier, Karin Jampert, Andrea Sens und Kerstin Leuckefeld (2011). Dialoge mit Kindern führen. Die Sprache der Kinder im dritten Lebensjahr beobachten, entdecken und begleiten. Weimar.

Bosch, Kerstin (2014). 55 Fragen & Antworten: Sprachliche Bildung in der Kita. Berlin.

Bostelmann, Antje (Hg.) (2009). Jeder Tag ist Sprachlerntag! Das Praxisbuch zur Sprachförderung in der Kita. Mülheim a. d. R..

Gogolin, Ingrid, Ursula Neumann und Hans-Joachim Roth (2003). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung der Bund – Länder – Kommission, Heft 107. Bonn.

Heuchert, Lucija (1989). Zweisprachigkeit. Materialien zur interkulturellen Erziehung im Kindergarten, Robert-Bosch-Stiftung (Hg.), Band 3. Berlin.

Hoppenstedt, Gila (2010). Meine Sprache als Chance: Handbuch zur Förderung von Mehrsprachigkeit. Köln.

Jampert, Karin (2002). Schlüsselsituation Sprache. Spracherwerb im Kindergarten unter besonderer Berücksichtigung des Spracherwerbs bei mehrsprachigen Kinder. Opladen.

Jampert, Karin, Petra Best, Angela Guadatiello, Doris Holler und Anne Zehnbauer (2005). Schlüsselkompetenz Sprache. Weimar.

Jampert, Karin, Kerstin Leuckenfeld, Anne Zehnbauer und Petra Best (2006). Sprachliche Förderung in der Kita. Weimar. 

Jampert, Karin, Anne Zehnbauer, Petra Best, Andrea Sens, Kerstin Leuckefeld und Mechthild Laier (Hg.) (2011). Kinder-Sprache stärken! Das Praxismaterial. Weimar.

Jampert, Karin, Verena Thanner, Diana Schattel, Andrea Sens, Anne Zehnbauer, Petra Best und Mechthild Laier (Hg.) (2011). Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten. Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter Drei. Weimar.

Kiziak, Tanja, Vera Kreuter & Reiner Klingholz (2012). Dem Nachwuchs eine Sprache geben. Was frühkindliche Sprachförderung leisten kann. Berlin. www.berlin-institut.org.

Kolonko, Beate (1996). Spracherwerb im Kindergarten: Grundlagen für die sprachpädagogische Arbeit von Erzieherinnen. Pfaffenweiler.

Kommunale Integrationszentren NRW, Landesweite Koordinierungsstelle. Projekt Rucksack. Ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung. www.kommunale-integrationszentren-nrw.de/rucksack-1

Leist, Anja (2003). Sprachförderung im Elementarbereich, in: Ursula Bredel, Hartmut Günther, Peter Klotz, Jakob Ossner und Gesa Siebert-Ott (Hg.). Didaktik der deutschen Sprache. Ein Handbuch, 2. Teilband, Paderborn, 673 - 683.

May, Claudia (2009). Sprache ganzheitlich fördern. Beispiele aus der KiTa für alltagsbegleitende Sprachförderung. Freiburg i.Br.

Osuji, Wilma (2014). Das Sprachförderbuch. Die schönsten Ideen für Krippe, Kita und Eltern-Kind-Gruppen. Mit Musik-CD. München.

Reich, Hans H. (2008). Sprachförderung im Kindergarten. Grundlagen, Konzepte und Materialien. Weimar.

Rothweiler, Monika & Tobias Ruberg (2011). Der Erwerb des Deutschen bei Kindern mit nichtdeutscher Erstsprache. Sprachliche und außersprachliche Einflussfaktoren. München (DJI / WIFF). www.weiterbildungsinitiative.de.

Ruberg, Tobias, Monika Rothweiler & Levka Koch-Jensen (2013). Spracherwerb und sprachliche Bildung. Lern- / Arbeitsbuch für sozialpädagogische Berufe. Köln. Tracy, Rosemarie & Vytautas Lemke (Hg) (2009). Sprache macht stark. Berlin.

Spengler, Birgit (2013). Der Kita-Kinder Quassel Kasten. 30 Impulskarten zur ganzheitlichen Sprachförderung für das ganze Jahr. Berlin.

Tenta, Heike (20135). Literacy in der Kita. Ideen & Spiele rund um Sprache & Schrift. München.

Ulich, Michaela, Pamela Oberhuemer und Monika Soltendieck (2001). Die Welt trifft sich im Kindergarten. Interkulturelle Arbeit und Sprachförderung. Neuwied.

Winner, Anna (Hg.) (2009). Bildungsjournal Frühe Kindheit: Sprache & Literacy. Berlin.

 

top


Ausgewählte Materialien zur Sprachbildung

! Für die Unterstützung kindlicher Spracherwerbsprozesse sind keine speziellen Materialien nötig. Ausreichend sind: Alltagssituationen, Experimente, intensive Gespräche, Orientierung an den Interessen des einzelnen Kindes. !

Biermann, Ingrid (2002). Fischers Fritz und Schneiders scharfe Schere. Spielideen zur Sprachförderung. Freiburg i. Br.

Budde, Nadia (20083). One Two Three - Me. Wuppertal.

Damm, Antje (2002). Frag mich! Frankfurt a.M..

Damm, Antje (2003). Ist 7 viel? Frankfurt a.M..

Doyé, Peter & Hausmann, Cecilia (2011). Spanisch im bilingualen Kindergarten. Praxismaterialien für die bilinguale Vorschulerziehung. Hildesheim.

Doyé, Peter, Manazza, Angela & Posillico, Francesca (2011). Italienisch im bilingualen Kindergarten. Praxismaterialien für die bilinguale Vorschulerziehung. Hildesheim.

Ferrari, Renate (1998). Wörter haben bunte Flügel. Mit Phantasie in die Welt der Sprache. Freiburg i.Br..

Haba: Spiele zur Sprachförderung, z.B. "Papperlapapp", "Ich und Du", "Monza". www.haba.de, Stichwort: Sprachförderung.

Hüsler-Vogt, Silvia (1987). Tres tristes tigres... Drei traurige Tiger... Zaubersprüche, Verse, Lieder und Spiele für die mehrsprachige Kinder(Garten)-Gruppe. Freiburg i.Br..

Hüsler, Silvia (2011). Verse, Lieder und Reime - traditionelle sprachliche Bildung für die Kleinsten quer durch viele Sprachen. München (www.dji.de).

Institut für Interkulturelle Pädagogik im Elementarbereich e.V (2006). CD 1 und 2: Mehrsprachige Kinderlieder, Gedichte, Fingerspiele in 5 / 11 Sprachen. Mainz. www.ipe-mainz.de

Lentes Simone & Peter Thiesen (20124). Ganzheitliche Sprachförderung. Ein Praxisbuch mit Sprachspielen für Kindergarten, Vorschule und Hort. Berlin.

Monschein, Maria (2006). Die 50 besten Spiele zur Sprachförderung. München.

Montanari, Elke (2006). Spiel mit Deutsch. Kinder als Sprachforscher und Entdecker. Freiburg i.Br.. www.uni-hildesheim.de/media/fb3/deutsche_sprache/PDF/Montanari2006.pdf

Prap, Lila: Warum? 14 Warum(s) zu 14 Tieren. 56 falsche Antworten und 14 richtige. Zürich.

Ulich, Michaela (Hrg.) (1987). Der Fuchs geht um...auch anderswo: Kinderkultur aus den Ländern Türkei, Jugoslawien, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal; ein multikulturelles Spiel- und Arbeitsbuch. München.

Walter, Gisela (2003). Sprache - der Schlüssel zur Welt. Spiele und Aktionen zur ganzheitlichen Sprachförderung. Freiburg i. Br..

Wilmes-Mielenhausen, Brigitte (2007). Sprachförderung für Kleinkinder. Ideen für Krippe, Kita und Tagesmütter. Freiburg i. Br..

top

 

Literacy - Schriftspracherwerb


Berufsbildungswerk Leipzig (2013). Miteinander Lesen – Miteinander sprechen. Leipzig. Broschüre kostenlos bestellbar: www.sprache.bbw-leipzig.de

Bredel, Ursula, Nanna Fuhrhop & Christina Noack (2011). Wie Kinder lesen und schreiben lernen. Tübingen, Francke.

Füssenich, Iris & Carolin Geisel (2008). Literacy im Kindergarten.
Vom Sprechen zur Schrift. München, Rheinhardt Verlag.

Füssenich, Iris (2011). Vom Sprechen zur Schrift. Was Erwachsene über den Erwerb der Schrift im Elementarbereich wissen sollten. WiFF Expertisen 9. München. 

Goethe-Intitut (2013). Vorlesen wirkt Wunder. Praktische Tipps für Eltern. www.lesespass-guetersloh.de/vorlesen

Näger, Sylvia (2013). Literacy. Kinder entdecken Buch-, Erzähl- und Schriftkultur. Freiburg i.Br., Herder Verlag.

Näger, Sylvia (2013). Wenn Ameisen reisen. Lyrik erleben mit Kindern. Freiburg i.Br., Herder Verlag.

Rau, Marie Luise (20092). Literacy. Vom ersten Bilderbuch zum Erzählen, Lesen und Schreiben. Bern, Haupt Verlag.

Seidl, Michaela (2011). Vorlesesituationen mit mehrsprachigen Kindern. In: Karin Jampert, Anne Zehnbauer, Petra Best, Andrea Sens, Kerstin Leuckefeld und Mechthild Laier (Hg.), Kinder-Sprache stärken! Das Praxismaterial. Weimar, Verlag Das Netz, 38 – 47.

Tenta, Heike (20135). Literacy in der Kita. Ideen rund um Sprache und Schrift. München, Don Bosco Verlag.

Ulich, Michaela (2005). Literacy und sprachliche Bildung im Elementarbereich. In: Sigrid Weber (Hg.), Die Bildungsbereiche im Kindergarten. Basiswissen für Ausbildung und Praxis, Freiburg i.Br., Herder Verlag (vergriffen), 106 – 124.

Ulich, Michaela (2006). Begleitheft zum Beobachtungsbogen seldak, Teil 2 – Literacy – pädagogische Anregungen. Freiburg i.Br., HERDER Verlag.

Verband binationaler Familien und Partnerschaften. Broschüre Vorleseangebote mehrsprachig gestalten. www.verband-binationaler.de

Winner, Anna (20122). Literacy – Schriftsprachkultur auch für Kleinkinder. In: dies. Kleinkinder ergreifen das Wort, Berlin, Cornelsen Verlag (114 – 128).

top


Ausgewählte Materialien für (die Beratung von) Eltern

Arbeitskreis Neue Erziehung e.V. (2009 ). Elternbriefe Sprachentwicklung. Erhältlich in 9 verschiedenen Sprachen. Berlin. www.ane.de

Landeskompetenzzentrum zur Sprachförderung an Kindertageseinrichtungen in Sachsen (LakoS) (2016). Elterninfobrief Mehrsprachigkeit in der Familie. Erhältlich in  vielen Sprachen. Leipzig. www.lakossachsen.de/elterninfobriefe-mehrsprachigkeit

Staatsinstitut für Frühpädagogik (IfP) (2003). Elternbrief: Wie lernt mein Kind 2 Sprachen, Deutsch und die Familiensprache? Erhältlich in vielen Sprachen. München. www.ifp.bayern.de/materialien/elternbriefe.html

Verband binationaler Familien und Partnerschaften (2013). In vielen Sprachen zu Hause. Elternbroschüre in 5 verschiedenen Sprachen. Bonn. www.verband-binationaler.de

Zentrum für allgemeine Sprachwissenschaft: So geht Mehrsprachigkeit. Flyer in verschiedenen Sprachen. Berlin. http://www.zas.gwz-berlin.de/flyerreihe.html

 

top


Beobachtung von Sprachfähigkeiten

Diekmann, Andreas (19995). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek bei Hamburg.

Fried, Lilian (2004). Expertise zu Sprachstandserhebungen für Kindergartenkinder und Schulanfänger. Eine kritische Betrachtung. München: Deutsches Jugendinstitut. http://cgi.dji.de/bibs/271_2232_ExpertiseFried.pdf.

Gogolin, Ingrid, Ursula Neumann und Hans-Joachim Roth (Hrg.) (2005). Sprachdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Münster.

Illner, Jagoda (2003). Feststellung von Sprachkenntnissen bei Migrantenkindern, in: SchulVerwaltung NRW, 9, 233-237.

Reich, Hans H. und Hans-Joachim Roth (2004). HAVAS 5. Hamburger Verfahren zur Analyse des Sprachstandes bei 5-jährigen. Hamburg.

Reich, Hans H., Hans-Joachim Roth und Ursula Neumann (Hrg.) (2007). Sprachdiagnostik im Lernprozess. Verfahren zur Analyse von Sprachständen im Kontext von Zweisprachigkeit. Münster.

Staatsinstitut für Frühpädagogik (2003). SISMIK. Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen. Freiburg i. Br.

Staatsinstitut für Frühpädagogik (2006). SELDAK. Sprachentwicklung und Literacy bei deutschsprachig aufwachsenden Kindern. Freiburg i. Br.

Strätz, Rainer und Helga Demandewitz (2000). Beobachten. Anregungen für Erzieherinnen im Kindergarten. Münster.

Ulich, Michaela (2004). Die Sprachentwicklung von Migrantenkindern systematisch begleiten – der Beobachtungsbogen sismik. München.
www.ifp.bayern.de

Zimmer, Renate (2014). BaSiK. Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen. Freiburg i.Br.

top